Dänische Ferienhäuser auf der Insel Ærø

Die Insel Ærø ist eine beschauliche Ostseeinsel im Süden Dänemarks. Auf der Ferieninsel laden anmutige und von Hügeln durchzogene Landschaftszüge zu Wanderungen und weiteren erlebnisreichen Aktivitäten in der Natur ein.

 

Mann und Schiff - Hafen Ärö

Wo liegt die Insel Ærø?

Auf Ærø befinden Sie sich auf einer der größeren Ostseeinseln in der Dänischen Inselwelt. Neben Ærø und der großflächigen Insel Fünen, die nördlich von Ærø liegt, zählen auch die Inseln Langeland, Als (deutsch: Alsen), Falster, Lolland, Møn und einige kleinere Inseln zur Dänischen Südsee. Der Name der Insel stammt vom dänischen Wort Ær für Ahorn und Ø für Insel ab, was wörtlich genommen Ahorninsel bedeutet. Dabei ist die Insel Ærø nicht mit Årø zu verwechseln, eine andere kleine dänische Insel zwischen dem dänischen Festland (Jütland) und der Insel Fünen gelegen.
Im Süden der Ahorninsel liegt Schleswig-Holstein. Wie die Insel Samsø verbindet auch Ærø keine Brücke mit der umliegenden Gegend. Die Abgeschiedenheit zeichnet die Ferieninsel besonders aus, denn Massentourismus tritt hier nicht in Erscheinung. Die sandigen Badestrände locken zwar vereinzelt Badegäste, Angler und auch Künstler an, doch bleiben die Strandgänger überschaubar.
Aufgrund der fehlenden Brückenverbindung herrscht auf der Insel wenig Straßenverkehr. Mit der Autofähre können Besucher aber auf die benachbarten Inseln Alsen und Fünen übersetzen. Die frühere Eisenbahnverbindung aus dem Jahr 1931 wurde schließlich 1995 eingestellt. Vor allem Segler steuern heute die Insel mit Vorliebe an, verfügt sie doch über verlockende Anlegestellen in den drei Hafenstädten.

 

 

Was erwartet mich auf der dänischen Insel?

Über 14 Dörfer und Höfe verteilt wohnen rund 6.700 Menschen auf der Ahorninsel Ærø. Entdecken Sie die drei dominierenden Hafenstädte Marstal, Ærøskøbing und Søby auf Ihre Weise und sehen sich auch die landschaftlichen Züge genauer an, denn Ærø ist im Grunde ein länglicher vom eiszeitlichen Gletscher geformter Hügel, ein sogenannter Drumlin-Hügel. Im Südosten der Insel befinden sich etliche Hünengräber, darunter ein Gang-Grab bei Kragnæs. Hinter der heutigen Kreisstraße und dem Wald treffen Sie auf ein weites Wiesenareal, das von Bebauung weitgehend ausgespart wurde. In dem erhaltenen Naturgebiet schlummert eine reiche, botanische Vielfalt. Die Landschaft der Ferieninsel Ærø weist zwischen den Gehöften und den drei Städten ein abwechslungsreiches Gelände auf: Im Süden werden Sie sich überwiegend auf flachem Gebiet bewegen, im Norden hingegen erheben sich die charakteristischen Hügel.

Orte auf Ærø

  • Marstal: Der größte Hafen der Insel Ærø ist Marstal. Der im Osten gelegene Ort verfügt über einen Flugplatz. Besucher können von hier aus abheben und die südfünische Inselwelt bei einem Rundflug erkunden. An dem Hafen finden Sie Werften, Reedereien und eine Seefahrtsschule vor.
  • Ærøskøbing: In der zweitgrößten Hafenstadt der Insel lassen Sie die pittoresken Häuserfassaden der einfach bis reich verzierten Fachwerkbauten des 18. Jahrhunderts auf sich wirken. Von Holzstreben durchzogen erinnern die historischen Fachwerkhäuser an einen weit verbreiteten Baustil, der bis heute Anwendung findet. Schlendern Sie durch malerische Gassen und lassen sich von der Märchenstadt verzaubern. Im Jahr 1629 wurde die Inselmetropole Ærøskøbing von einem Brand zerstört, die restliche Insel ist von Brannschäden verschont geblieben.
  • Søby: Der kleinste der Inselorte umfasst das Wirtschaftszentrum und den Fischereihafen. Søby liegt übrigens an der nördlichen Inselspitze von Ærø.